Link verschicken   Drucken
 

Energetische Psychotherapie/Klopftherapie

MagnolienDiese Therapieform – auch unter der Bezeichnung „Klopfen“ bekannt – sorgt seit einigen Jahren verstärkt für Aufmerksamkeit. Es handelt sich dabei um einen bioenergetischen Ansatz, der den Körper aktiv in die Veränderung störender Gefühle mit einbezieht und sowohl in der Therapie als auch in Coaching oder Traumabearbeitung eine immer größere Rolle spielt. Ihre Stärke besteht darin, dass sie auch als Selbsthilfemethode fungiert.

 

„Klopfen“ ist leicht zu erlernen und beruht im wesentlichen darauf, in dem Moment, in dem man unangenehme Gefühle erlebt, bestimmte Akupunkturpunkte zu beklopfen. Zusätzlich spricht man bestimmte Sätze aus, die die Selbstakzeptanz erhöhen, während weitere Strategien wie z. B. Augenbewegungen das Vorgehen abrunden. Das alles führt dazu, dass unser Gehirn in einen lösungsorientierteren Zustand zurückfindet. Gefühle wie Stress, Angst oder Ärger aktivieren nämlich einen überaus alten Hirnbereich, das Limbische System oder Gefühlshirn. Dieser Hirnbereich ist der rationalen Einsicht nicht besonders gut zugänglich. Das merken wir daran, dass, wenn wir denken (und das passiert in der Großhirnrinde, oder Vernunfthirn), dass wir in einer bestimmten Situation doch nun wirklich keine Angst zu haben brauchen, sich unsere Angst nicht wirklich verringert. Egal, welche guten Gründe auch immer dagegen sprechen mögen, Angst zu haben - wir haben sie trotzdem.

 

Einfach, weil das anatomisch so angelegt ist. Und das hat einen guten Grund: wenn wir Stress empfinden, übernimmt nämlich das Limbische System blitzschnell die Federführung und steuert unser gesamtes Handeln - quasi vollautomatisch. Es macht uns damit bereit, uns entweder zu wehren, oder zu fliehen, um unser Leben zu erhalten, ohne das wir das groß bedenken oder planen müssten. Es ist also ein uralter Schutzmechanismus, der hier wirkt. Man hat herausgefunden, dass man auf das Limbische System Einfluss nehmen kann, wenn man bestimmte Körperstellen beklopft. Die negativen Gefühle werden dadurch beeinfluss- und veränderbar. Die Angst kann sich verringern bzw. ganz verschwinden.

 

Die Grundlage für diese Therapieform bildet das Meridiansystem der Traditionell Chinesischen Medizin, genauer gesagt die Akupunkturlehre. Aber auch Erkenntnisse aus der Verhaltenstherapie, der Kinesiologie sowie der neueren Hirn- und Stressforschung fließen mit ein.

 

Die Energetische Psychologie gibt es seit 1964 und wurde in Amerika entwickelt. Sie ist der Oberbegriff für unterschiedliche Klopftechniken wie z. B. EFT (Emotional Freedom Techniques nach Gary Craig) oder TFT (Thought Field Therapy nach Dr. Roger Callahan). Die von Dr. Fred P. Gallo entwickelte Methode (EDxTM = Energy Diagnostic and Treatment Methods) verfügt über ein eigenes Diagnose- und Behandlungstool, um die für den jeweiligen Klienten und sein Problem zutreffenden Akupunkturpunkte zu lokalisieren.

 

Die faszinierendsten Erfolge erzielt diese Methode bei der Therapie von traumatischen oder posttraumatischen Belastungen. Generell können viele psychische Störungszustände über diese Methode positiv beeinflusst werden (z. B. Phobien, Ängste, depressive Störungen, negative Gefühle wie Stress oder Schuld). Ich stelle jedem Klienten diese Methode als Zusatztechnik sowohl in der Therapie als auch im Coaching zur Wahl. Erfahren Sie hier mehr über die Energetische Psychotherapie in Bezug auf die Spezialthemen